Frauenwirtschaftstage: Mitte Oktober befassen sich viele Veranstaltungen mit dem starken weiblichen Geschlecht

Von der Info-Börse bis zum maßgeschnittenen Vortrag

„Im Leben und im Beruf – Frauen unternehmen was!“ So lautet das Motto der diesjährigen Frauenwirtschaftstage, die in Weinheim von Donnerstag, 13. Oktober, bis Samstag, 15. Oktober, eine ganze Reihe von Info-Veranstaltungen, Vorträgen und Workshops bündeln. Verantwortlich für die Frauenwirtschaftstage ist Alexandra Raquet, die Weinheimer Beauftragte für Chancengleichheit, die ein Organisationsteam anführt. Sämtliche Angebote sind kostenfrei.

Der zentrale Abend der Frauenwirtschaftstage ist der Freitag, 14. Oktober. Im Mittelpunkt steht dabei Prof. Dr. Jutta Rump, sie ist aktuell Geschäftsführende Leiterin des Instituts für Beschäftigung und Employability an der FH in Ludwigshafen. Ihr Referat mit dem Titel „Zukunft der Arbeit – Arbeit der Zukunft“ beginnt um 17.15 Uhr im Bürgersaal im Alten Rathaus am Marktplatz, zuvor begrüßt Bürgermeister Dr. Torsten Fetzner die Gäste. Um 18 Uhr schließt sich Dr. Alexandra Schichtel mit einem weiteren Vortrag an. Der Titel lautet „Typische Wachstumskrisen von Unternehmen und ihre Lösungen.“

Der 13. Oktober wird wesentlich von den Weinheimer Netzwerkfrauen beeinflusst. Zwischen 10 Uhr und 18 Uhr werden in der Stadtbibliothek verschiedene Workshops angeboten. Am selben Tag, zwischen 16 Uhr und 18 Uhr, lädt außerdem die Volksbank Weinheim zur Existenzgründerveranstaltung. Am Freitag, 14. Oktober, hat Alexandra Raquet dann wieder in der Stadtbibliothek eine Info-Börse organisiert, bei der von 9 Uhr bis 12.30 Uhr Organisationen, Einrichtungen und Verbände an Ständen jede Menge Beratung und Kontakte anbieten.

„Informiert sein – handlungsfähig bleiben“. So lautet das Motto des Samstags, 15. Oktober, der ab 10 Uhr im Kino „Modernes Theater“ namhafte Referentinnen mit Kurzvorträgen zu sehr konkreten Themen anbietet, federführend für diesen Tag ist der ZONTA Club Weinheim e.V. So beschäftigt sich Ulrike Hermann von der Weinheimer Caritas-Bezirksstelle mit dem Thema „Altersarmut“, es geht im weiteren Verlauf bis 14.30 Uhr aber auch um Erbrecht, Mediation im Rechtsstreit, Regionalentwicklung und Selbstverteidigung für Frauen. (Weinheimer Nachrichten, 24.09.11)

_____________________________________

Carla Hussong erhält den ZONTA Musikpreis

Im Rahmen des 13. Internationalen Meisterkurses Weinheim fand der Klassenabend der Gesangsklasse von Frau Prof. Katharina Dau in der Alten Druckerei statt.

Am Beginn standen vier Arien aus Opern von Wolfgang Amadeus Mozart, gesungen von Verena Hilger, Ina-Maria Lubrich und Isabel Delamarre. Die klaren kräftigen Stimmen sorgten für viel Beifall des Publikums. Es folgte Carla Hussong mit der Arie der Norina aus:“Don Pasquale“ von Donizetti, einem anspruchsvollen Gesangsstück, das sie vortrefflich meisterte.

Der zweite Teil des Konzerts begann mit Bizets „Carmen“, gesungen von Kyong Suk Westerkamp, die auch die große Szene der Eboli aus Verdis Don Carlos leidenschaftlich darstellte. Oksana Pollani gab die Micaela aus Bizets ‚Carmen‘ und Tatjana Rjasanova flehte um die Erlaubnis zu ihrer Hochzeit: ‚O mio babbino caro‘ aus Puccinis „Gianni Schicchi“. Die äußerst anspruchsvolle Arie der Zerbinetta aus Richard Strauss` “Ariadne auf Naxos“ sang mit großer Bravour Jeong-Hee Rohrer-Hong.

Zum Abschluß gestaltete Carla Hussong das Couplet der Adele aus „Die Fledermaus“ von Johann Strauß mit ihrer wandlungsfähigen sicheren Sopranstimme. Prof. Roland Kuntze als stummer Marquis musste sich – sehr zum Vergnügen des Publikums – die Belehrungen des Stubenmädchens anhören.

Der Beifall war riesengroß und flammte noch einmal auf als Heide Lautenschläger vom ZONTA Club Weinheim e.V. den ZONTA Musikpreis in Höhe von 1.000,- € an Carla Hussong überreichte. Der Musikpreis wurde in diesem Jahr zum 4. Mal vergeben. Die Damen von ZONTA wollen damit die hervorragende Qualität der musikalischen Leistungen würdigen und junge Musikerinnen in ihrer Entscheidung für die künstlerische Laufbahn ermutigen. (us) WN 15.08.2011

_____________________________________

Service Clubs für Weinheim“: Spende an den Kinderförderfonds übergeben – Gemeinsame Sache für einen guten Zweck

Im Frühjahr hatten die neun in Weinheim aktiven Service Clubs angekündigt, „gemeinsame Sache“ für die Zweiburgenstadt zu machen. Seiner individuellen Arbeit bzw. Zielsetzung entsprechend, brachte jeder Club Spendengelder auf. Die jeweiligen Aktionen realisierten die Clubs selbstständig und voneinander unabhängig. Die Gelder wurden zu einer großen gemeinsamen Spende gebündelt. Unter dem Motto „Service Clubs für Weinheim“ übergaben jetzt Vertreter von Inner Wheel Club Schriesheim-Weinheim, Ladies’s Circle Weinheim, Lions-Club Weinheim, Old Tablers (in Vorbereitung), Rotary Club Weinheim, Round Table 186 Weinheim, Soroptimist International Club Weinheim/Bergstr., Tangent Club 29 Weinheim und ZONTA Club Weinheim e.V., eine Spende in Höhe von € 7 350 an den Kinderförderfonds-Neckar-Bergstraße.

Die Initiatorinnen des 2005 gegründeten Kinderförderfonds, Ulrike Herrmann vom Caritasverband Rhein-Neckar Kreis, Bezirksstelle Weinheim und Anne Hansch, Diakonisches Werk, Dienststelle Weinheim, freuten sich sehr über die Spende. Aus den Mitteln des Fonds erhalten Kinder und Jugendliche aus der Region, eine individuelle oder projektorientierte Förderung in den Bereichen Sport, Kultur und Schule. Die Spenden kommen unmittelbar ohne Abzüge diesem Personenkreis zugute. Caritas und Diakonie prüfen die Bedürftigkeit und klären, ob staatliche oder sonstige Leistungen in Anspruch genommen werden können. „Die positiven Rückmeldungen von Kindern, Eltern und pädagogischem Fachpersonal bestätigen, wie sinnvoll der Kinderförderfonds wirken kann“, betonte Anne Hansch. Die individuelle Förderung für das Kind bringe häufig für die ganze Familie eine positivere Atmosphäre mit sich. So erleben Kinder durch sportliche Wettkämpfe oder musikalische Auftritte, wie sich die ganze Familie engagiert und positive Stimmung wieder eine neue Qualität in die Beziehungen bringt. Und Ulrike Herrmann ergänzt: „Im Gründungsjahr konnten wir rund 100 Familien bzw. Kindern aus finanziellen Notlagen schnell und unbürokratisch helfen. Über die Jahre ist der Bedarf stetig gestiegen, so dass wir 2010 – trotz Einführung von Bildungsgutscheinen und Teilhabepakete – bereits mehr als 560 Maßnahmen finanziert haben.“ Gerade das Engagement des Förderfonds für Kinder in Weinheim und der Region wollen die Service Clubs mit ihrer gemeinsamen Initiative unterstützen und diesen stärken, damit er sich auch weiterhin für das Wohl der Kinder einsetzen kann. WN 21.09.2011 (ist)

ZONTA Club Weinheim e.V: Mit Benefizaktionen zahlreiche Projekte auch 2010 unterstützt

Frauen stark machen zum Weltfrauentag

Rechtzeitung zum Internationalen Frauentag am 8. März, übergaben die Zontian vom Zonta Club Weinheim e.V. erneut eine Spende an die Diakonie im Kirchenbezirk Ladenburg-Weinheim. Der Erlös in Höhe von € 1 600 aus dem Benefizkonzert in der Weinheimer Stadtkirche im Herbst vergangenen Jahres kommt dem Projekt „Frauen stark machen“ der Diakonie zugute. Mit Unterstützung von Zonta wurden bereits etwa zwanzig junge Frauen in den Gruppen „Junge Mütter“ sowie „Alleinerziehende“ regelmäßig begleitet. Zunächst steht ihre neue Lebenssituation mit einem Kleinkind im Vordergrund der Gruppengespräche. Im Kursverlauf werden auch berufliche Perspektiven aufgezeigt, die nach der Elternzeit einen Einstieg in den Beruf möglich machen. Mitte des Jahres hat die Diakonie nun die Chance, einen Wochenendkurs zum Thema „Wiedereinstieg in den Beruf“ anzubieten

Zonta engagierte sich 2010 für weitere gemeinnützige Projekte und achtete dabei besonders auf die Unterstützung von Frauen. So kam der Erlös aus dem Benefiz-Golfturnier in Höhe von über € 21 000 zwei karitativen Projekten in der Region sowie einem internationalen Vorhaben zu Gute Bedacht wurden das Frauen- und Kinderschutzhaus Heckertstift Mannheim e.V. für das Projekt „Computer-Lernwerkstatt“, das „Haus des Lebens Viernheim e.V.“ für die Betreuung schwangerer junger Mädchen und die „Haiti-Hilfe“ von Zonta-International.

Die Spenden aus dem Kuchenverkauf der Zontian anlässlich des „Weinheimer Herbst“ über € 900 gingen an die „Suchtberatung Weinheim e.V“.

Der „ Frauennotruf Heidelberg“, die „Wohnunglosenhilfe“ des Sozialdienstes des Caritasverbandes Weinheim sowie das Kinderhospiz „Sterntaler“ sind Einrichtungen, für die sich Zonta seit einigen Jahren regelmäßig einsetzt.

_____________________________________

ZONTA Club Weinheim e.V.: Preis für schulisches und gemeinnütziges Engagement junger Frauen zum fünften Mal vergeben

Auszeichnung für eine „mitreißende Art“

Trägerin des diesjährigen „Young Women in Public Affairs Award“ des Zonta Club Weinheim e.V. ist Larissa Müller, Schülerin der 12. Klasse des Dietrich Bonhoeffer-Gymnasiums. Zum fünften Mal verleiht Zonta Weinheim diese Auszeichnung. Die achtzehnjährige Preisträgerin engagiert sich seit über fünf Jahren in der Schülermitverwaltung, unter anderem ist sie Gymnasiums- bzw. Sprecherin des Schulverbundes. In dieser Zeit unterstützte sie Schüler- und Schulprojekte. So initiierte sie die Bewerbung der Schule um den Titel „Schule-ohne-Rassismus/Schule-mit-Courage“. Zudem war sie auch federführend an der Organisation des Schulballs, der Tierheim-Hilfe und der Teilnahme am AIDS-Tag beteiligt. Ebenso machte sie sich stark für eine Patenschaft der Schule im afrikanischen Benin. Seit drei Jahren hat sie die Redaktion der Schülerzeitung inne, sie ist Mediatorin und Streitschlichterin.

Ihr Engagement im Gemeinwesen richtet sich auf die Einrichtung eines Jugendgemeinderats in Weinheim – eine Initiative, die vor zwei Jahren aus einem Projekt im Gemeinschaftskundeunterricht entstand. „Dieser Preis liegt uns sehr am Herzen“, betonte Martina Gasser, Präsidentin von Zonta Weinheim in ihrer Ehrung. In Vertretung des Oberbürgermeisters würdigte Gabi Lohrbächer-Gérard einerseits die „mitreißende Art“ der Preisträgerin. Zum anderen dankte sie Zonta, für die „keineswegs selbstverständliche Förderung junger Frauen und die Anerkennung ihres Engagements“.