Zonta Club Weinheim: Zehntes Benefiz-Golfturnier im Golfclub Mannheim-Viernheim am 08. Juli 2018

Strahlende Zontians freuen sich an einem strahlend schönen Tag auf die Gäste beim Charity Golfturnier

16 000 Euro für vier Projekte

 

 

 

 

Der Zonta Club Weinheim organisierte zum zehnten Mal ein Benefiz-Golfturnier. 92 Spieler nahmen daran im Golfclub Mannheim-Viernheim teil. Bild: Zonta

Weinheim/Viernheim. Beim zehnten Benefiz-Golfturnier des Zonta Clubs Weinheim gab es nur strahlende Gesichter bei Teilnehmern und Organisatorinnen. Bei hochsommerlichen Temperaturen starteten 92 sportbegeisterte Golfer aus der Metropolregion auf der Anlage des Golfclubs Mannheim-Viernheim, um für einen guten Zweck abzuschlagen und einzulochen.Auch in diesem Jahr hatte sich das Organisationsteam einiges einfallen lassen, um allen Teilnehmern einen abwechslungsreichen Tag mit sportlichen Herausforderungen zu bescheren. Es lockten ein Schätzspiel, einige Sonderpreise auf der Runde und eine Tombola mit hochwertigen Gewinnen. Auch für die Rundenverpflegung der Spieler war mit einer großen Vielfalt an Köstlichkeiten bestens gesorgt.

Auch die Zontians konnten sich als „Sieger“ fühlen. Durch Sponsorengelder und Spenden, den Einsatz aller Zontians und nicht zuletzt durch die Bereitschaft des Golfclubs Mannheim-Viernheim, seine Anlage einen Tag in den Dienst einer guten Sache zu stellen, kam die stolze Summe von rund 16 000 Euro zusammen. Insgesamt konnte Zonta aus seinen zehn Golfturnieren der vergangenen Jahre damit schon 150 000 Euro an Spenden weiterleiten und so einen großen Beitrag dazu leisten, sein Ziel, die Stellung der Frauen in gesellschaftlichen, rechtlichen, wirtschaftlichen und sozialen Belangen zu verbessern. „Wir freuen uns, dass wieder so eine große Anzahl Spieler zusammengekommen ist und unsere Projekte so großzügig unterstützt. Viele Teilnehmer sind uns seit vielen Jahren treu und fördern unsere Ideen kontinuierlich“, sagte Gudrun Antoni, Präsidentin des Zonta Clubs Weinheim bei der gemeinsamen Abendveranstaltung nach dem Turnier.

Der Erlös kommt auch in diesem Jahr drei Projekten sozialer Einrichtungen in der Region zugute. Zwei Vorhaben werden bereits seit vielen Jahren von den Weinheimer Zontians unterstützt, das Mannheimer Frauen- und Kinderschutzhaus Heckertstift und das Haus des Lebens in Viernheim. Junge Frauen stärken – das ist das Ziel des neuen Projektes von Zonta Weinheim. Das Angebot richtet sich an 20 Schülerinnen der beiden 8. Klassen der Dietrich-Bonhoeffer-Werkrealschule. Zonta unterstützt auch immer ein Projekt von Zonta International. Seit diesem Jahr machen sich die Zontians für ein neues Projekt stark: „Würde durch Wissen – das Ende von Kinderehen in Niger und 15 weiteren afrikanischen Staaten“.

Abschließend die Ergebnisse des Golfturniers: Gespielt wurde ein Vierer mit Auswahldrive nach Stableford über 18 Loch in den Vorgabeklassen A, B und C. Sieger Klasse A: Claudia Filzmayer und Helmut Sindermann, Golfclub Mannheim-Viernheim. Klasse B: Barbara Ruppert, St. Leon-Rot, und Gis Beinbrech, Golfclub Mannheim-Viernheim. Klasse C: Ann und Jürgen Böh, Golfclub Mannheim-Viernheim. Den Bruttopreis gewannen Erich Matusiak, Golfclub Heddesheim Gut Neuzenhof, und Friedhelm Brandau, Golfclub Kurpfalz. (WN 23.07.18 ist)

_______________________________________________________________________________________________________

Wir waren Gastgeber beim 3. Area Meeting vom 13. – 14. April 2018 in Weinheim

Die Delegierten der Area im Alten Rathaus, Weinheim

 

Die scheidende Area Direktorin Sabine Voß schrieb uns:

„Wir haben zusammen gearbeitet, diskutiert, Erfahrungen ausgetauscht und gelacht, die Sonne und die Frühlingsstimmung im prachtvollen Hermannshof und beim Mittagssnack im Schloßpark genossen, die perfekte Organisation und Gastfreundschaft von Präsidentin Gudrun Antoni und den anderen Weinheimer Zontians erlebt.

Schön war es mit Euch!

Herzlichen Dank für dieses inspirierende und freundschaftliche Zusammensein!“

_______________________________________________________________________________________________________

Und so berichtete die Presse:

Als Zeichen gegen „Gewalt gegen Frauen“ ließ der Zonta Club Weinheim im November 2017 das Alte Rathaus in orangefarbenem Licht erstrahlen. Jetzt trafen sich dort Delegierte aus 23 baden-württembergischen Zonta Clubs. Archivbild: Marco Schilling

Weinheim war in diesem Jahr Gastgeber des alljährlichen Meetings der Zonta Clubs aus Baden-Württemberg (Area 02 des Districts 30 von Zonta International)

Unter dem Motto: „24 Stunden für Zonta – Einheit durch Vielfalt“ trafen sich rund 40 Delegierte aus 23 Clubs im Alten Rathaus.

Wie der Zonta Club Weinheim berichtet, zeichnen sich die Clubs durch die Vielfalt der Berufe und Fähigkeiten ihrer Mitglieder aus, die ein einheitliches Ziel verfolgen, die Stellung von Frauen und Mädchen in gesellschaftlicher, rechtlicher, wirtschaftlicher und gesundheitlicher Hinsicht hier und weltweit zu verbessern. Begrüßt wurden sie von der am ersten Tagungstag noch amtierenden Area-Direktorin Dr. Sabine Voß (Baden-Baden) sowie von Weinheims Oberbürgermeister Heiner Bernhard. Die Ziele von Zonta, Stärkung der Rechte der Frauen, seien heute wichtiger denn je, hob Bernhard hervor. „Ich bin froh über die gute Zusammenarbeit mit Zonta und mit den weiteren Serviceclubs in unserer Stadt. Frauen zu ermutigen sich zu engagieren, ist eine wichtige gesellschaftliche Aufgabe“, ergänzte Bernhard.
Im Rahmen der Tagung erhielten die Teilnehmerinnen einen Überblick über die internationalen Projekte, aber auch über die regionale Rote-Schuhe-Aktion, mit der sich die Zonta Clubs gegen Gewalt an Frauen engagierten. Im November 2017 erstrahlte aus diesem Anlass das Alte Rathaus in orangefarbenem Licht.
Zum Thema „Kindererziehung – (auch) Männersache“ diskutierten die Teilnehmerinnen mit zwei Vätern, die die Erziehung ihrer Kinder zu einem großen Teil mit übernommen haben. Das Fazit lautete: Je mehr Väter Elternverantwortung übernehmen, desto größer wird die Chance der Mütter zur gleichberechtigten Teilnahme am Arbeitsleben.
Weitere Themen waren unter anderem die Vorbereitungen zum 100-jährigen Bestehen von Zonta 2019 und innovative Ideen zum Fundraising. Auf sogenannten „Charity Portalen“ könnten künftig Einkäufe im Internet über Plattformen wie „gooding“ oder „amazon smile“ zugunsten des Zonta Clubs Weinheim getätigt werden.
Zur neuen Area-Direktorin wählten die Teilnehmerinnen Evi Ebner (Schwäbisch-Hall), neue Vize-Direktorin ist Doris Brummer (Weinheim). „Wir freuen uns, dass wir das Meeting in diesem Jahr ausrichten konnten und natürlich ganz besonders, dass wir gerade als Gastgeber von Weinheim aus nun die Stellvertreterin und damit die künftige Area Direktorin stellen dürfen“, sagte Gudrun Antoni, Präsidentin Zonta Club Weinheim.
Die Weinheimer Zontians hatten den Teilnehmerinnen ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm zu bieten – mit einer Stadtführung und einem gemeinsamen Abendessen auf Marktplatz sowie Führungen durch den Schau- und Sichtungsgarten Hermannshof und den Schlosspark.

Service-Club für Frauen
Zum Hintergrund: Zonta International wurde 1919 als erste Service-Organisation von berufstätigen Frauen für Frauen in Buffalo, New York gegründet. Der Zusammenschluss hat inzwischen über 30 000 Mitglieder in 1200 Clubs in 67 Ländern. Zontians stellen ihre Zeit und ihre Fähigkeiten zur Verfügung, um lokale und internationale Hilfsprojekte zu unterstützen.
Schwerpunkt ist die Stärkung der Frauen in wirtschaftlicher, rechtlicher und sozialer Hinsicht. Zonta Weinheim unterstützt regelmäßig Projekte in Weinheim und der Region, unter anderem den Seniorenfonds und Kinderförderfonds, das Frauen- und Kinderschutzhaus Heckertstift. (Weinheimer Nachrichten, 11.05.2018 ist)

 ________________________________________________________________________________________________________

Zonta Club: 48 Spieler beim sechsten Benefiz-Turnier im Bridgeclub Weinheim

1800 Euro für Frauenprojekt erspielt

Freude über gute Plazierungen, Sieger und Veranstalter

Bild: Sascha Lotz

Weinheim. 48 Spieler an 12 Tischen, 52 Karten, vier Farben, eine Menge Spielfreude, Teamgeist und Geselligkeit – und am Ende 1800 Euro: Auch in diesem Jahr konnten sich die Zontians über den großen Zuspruch und das gute Ergebnis ihres Benefiz-Bridgeturniers freuen.

Das sechste Turnier fand erneut in Zusammenwirken mit dem Bridgeclub Weinheim in den Räumen der Casinogesellschaft 1812 Weinheim statt. Etwa zwei Drittel der Spieler kam vom Bridgeclub Weinheim, die übrigen Teilnehmer gehören Bridgeclubs der Region an. Geleitet wurde das Turnier von Bernd Seiffert, Mitglied des Bridgeclubs und ehemaliger Spielführer.

Gewonnen haben Monica und Tom Sandquist, zwei erfolgreiche Spieler des Weinheimer Bridgeclubs. Auf Platz zwei kamen Urszula Pfeifer und Renate Hagedorn, ebenso vom gastgebenden Bridgeclub und treue Teilnehmerinnen des Zonta-Turniers. Platz drei belegten zwei Teilnehmerinnen aus der Region: Helga Berger aus Klingenmünster und Angela Cyppel aus Landau.

Mit Kuchen und Häppchen, von den Zontians selbst zubereitet, konnten sich die Teilnehmer vor und nach dem Spiel stärken. Der Erlös der Veranstaltung kommt den gemeinnützigen Projekten für Frauen des Zonta Clubs Weinheim in der Region zugute.

Unter anderem geht ein Teil des Betrages erneut an die „Wohngemeinschaft für wohnungslose Frauen“ der Caritas Rhein-Neckar, Weinheim. Dieses Projekt unterstützen die Zontians seitdem es ins Leben gerufen wurde und können nun zum sechsten Mal eine Spende überweisen. Da sich Zonta für die Verbesserung der rechtlichen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Stellung der Frau einsetzt, liegt den Zontians dieses Projekt besonders am Herzen. Nach der konstanten Teilnehmerzahl über die Jahre und der positiven Resonanz, werde es auch im kommenden Jahr ein Benefiz-Bridgeturnier geben, kündigten die Organisatorinnen an. (WN 27.02.2018 ist)

____________________________________________________________________________________________________________________________________

Eindrücke vom 6. Zonta Benefiz Bridgeturnier

                                                                                      Die Teilnehmerinnen sind hochkonzentriert beim Spiel

Strahlende Sieger zusammen mit den Weinheimer Zontians

 

 

 

Schriftführerin Ivonne Becker sorgt für Getränke

Für süße Entspannung zwischendurch war gesorgt!

Präsidentin Gudrun Antoni und Gerda Lehmann bei der Spielerbewirtung

_______________________________________________________________________________________________________

Farbiges Zeichen gegen Gewalt an Frauen: Das alte Rathaus leuchtet Orange

178 Frauen starben im Jahr 2016 bundesweit an den Folgen häuslicher Gewalt. Um auf dieses Thema aufmerksam zu machen, tauchte der Zonta Club Weinheim das Alte Rathaus am Samstagabend in orangefarbenes Licht. Bild: Marco Schilling

Weinheim. Was für ein ungewöhnlicher Anblick – was für ein trauriger Hintergrund: Das Alte Rathaus am Weinheimer Marktplatz erstrahlte am Samstagabend orange. Die Illumination war der Beitrag des Zonta Clubs Weinheim zur weltweiten Aktion „Zonta says No“, um ein deutlich sichtbares Zeichen gegen Gewalt an Frauen zu setzen.

Seit 1991 findet jedes Jahr vom 25. November, dem von der Generalversammlung der Vereinten Nationen gewidmeten Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen, bis zum 10. Dezember, dem deklarierten Tag der Menschenrechte, weltweit diese Kampagne statt. Gewalt an Frauen ist eine der meist verbreiteten Verletzungen gegen die Menschenrechte, heißt es in einer Pressemitteilung des Zonta Clubs Weinheim.

An dieser Kampagne beteiligen sich zahlreichen Zonta Clubs weltweit, seit 2012 unter anderem mit der Beleuchtung von öffentlichen Gebäuden und bekannten Bauwerken mit der Farbe Orange. Diese ist die Symbolfarbe der UN-Aktion gegen Gewalt an Frauen. In den vergangenen Jahren erstrahlten unter anderem das Empire State Building in New York, die Pyramide von Gizeh oder auch die Niagara-Fälle in orange. In Mannheim gestalteten an dem „Tag gegen Gewalt an Frauen“ fast 40 Geschäfte ihre Schaufenster in Orange, um ebenfalls ein Zeichen für ein gewaltfreies Leben von Frauen und Mädchen zu setzen.

„Da wegen des Dauerregens, unsere Rote-Schuh-Aktion an der Weinheimer Reiterin am Samstagvormittag buchstäblich ins Wasser fiel, nutzen wir abends die Gelegenheit mit Passanten ins Gespräch zu kommen und auf unsere Aktion aufmerksam zu machen“, sagt Zonta-Präsidentin Gudrun Antoni. Gewalt an Frauen sei immer noch ein Tabuthema, das viel mehr in die Öffentlichkeit gebracht werden müsse. Die Zahlen sprechen für sich: Im vergangenen Jahr starben 178 Frauen an den Folgen häuslicher Gewalt. Waren es 2014 noch 135 Frauen, die getötet wurden, so stieg die Zahl ein Jahr später auf 153 Opfer. Zonta Weinheim engagiert sich auch über die Aktion hinaus und unterstützt seit zehn Jahre regelmäßig das „Frauen- und Kinderschutzhaus Heckertstift“ in Mannheim und den „Frauennotruf Heidelberg“. „Daneben ist uns die Aufklärungsarbeit besonders wichtig. Dazu bietet diese Aktion eine gute Gelegenheit“,sagt die Leiterin des Heckertstiftes und Zontian, Ruth Syren. (WN27.11.17,ist)

____________________________________________________________________________________________________________________________________

Einen weiteren interessanten Artikel zum Thema finden Sie unter:

https://www.rnz.de/nachrichten/bergstrasse_artikel,-zonta-club-in-weinheim-179-frauen-sind-2016-durch-haeusliche-gewalt-ums-leben-gekommen-_arid,319336.html

____________________________________________________________________________________________________________________________________

Zonta Club Weinheim: Reinerlös von 4300 Euro aus Benefizkonzert mit Dr. Markus Weber und Dieter Scheithe für soziale Projekte

Von Kopf bis Fuß auf Musik eingestellt

Voll besetzte Besucherreihen bei der Benefizveranstaltung des Zonta Club Weinheim e.V. mit Dr. Markus Weber und Pianist Dieter Scheithe (Bild: Fritz Kopetzky)

Weinheim. In zwei Vorstellungen brillierten Dr. Markus Weber und sein Pianist Dieter Scheithe bereits auf der Studiobühne in der Stadthalle im September, am Sonntagabend im ausverkauften „Capitol“ in Mannheim und zuvor, am Sonntagvormittag, anlässlich des traditionellen Herbstkonzerts des Zonta Clubs Weinheim mit ihrem neuen Programm „Die Zwei von der Klangstelle“.

Es ist eine Hommage an die 20er- und 30er-Jahre. Sie nahmen das Publikum im voll besetzten Weinheimer Autohaus Cloppenburg mit auf die musikalische Reise und begeisterten mit Schlagern und Chansons aus der Zeit zwischen beiden Weltkriegen und dem aufkommendem Antisemitismus.Jeden seiner Evergreens leitete Weber als kleine Geschichtskunde mit prägnanten Kommentaren, eingebettet in den Zeithintergrund, ein. Gekonnt verstand es der Künstler, trotz ernstem Thema, beim Publikum mit vielen bekannten und unvergänglichen Melodien Begeisterung zu wecken und bot die Gelegenheit, einem großen Entertainer zu begegnen.

Musikalische Zeitreise
„Wir kennen Markus Weber als Apotheker, Zauberkünstler, Kabarettist, Faschingsmensch sowie Kämpfer für die kurpfälzer Mundart und freuen uns sehr, dass er uns heute mit auf seine musikalische Zeitreise nimmt“, sagte Zonta Präsidentin Gudrun Antoni zur Begrüßung. Sie dankte den Künstlern sowie allen Sponsoren der Matinee, die durch ihren Beitrag die vielfältigen Projekte von Zonta unterstützen.
„Die Weimarer Republik und Diktatur waren auch die Zeit der schillernden Unterhaltung. Und gerade die Chansons dieser Zeit sind bis heute Zeugen dieser Epoche“, erläuterte Weber einleitend.
So reichte etwa sein knapp 30 Stücke umfassendes Programm von den leichten, frivolen Liedern „Ich hab das Fräulein Helen baden sehn“ oder „Puppchen“ über die Fragen „Warum soll eine Frau kein Verhältnis haben?“ oder „Kann denn Liebe Sünde sein“. Es schloss sich eine „Nacht voller Seligkeit“ an sowie die Einsicht „Nur nicht aus Liebe weinen“, bis hin zu der Gewissheit, „Es wird einmal ein Wunder geschehn“, dem Abschiedslied von Richard Tauber.
Dass die beiden Diven dieser Zeit, Marlene Dietrich und Zarah Leander, mit ihren unvergänglichen Liedern in dem Repertoire des Chansoniers, der sich stilecht mit Hosenträgern, „Kreissäge“, Gehstock und einer Steppeinlage in die musikalische Welt vor bald 100 Jahren aufmachte, nicht fehlen durften, versteht sich.

Perfekte Zwiesprache
Perfekt ergänzten sich Weber und Scheithe, der mit einfühlsamer Begleitung einerseits und einem Augenzwinkern andererseits mit dem Sänger in eine perfekte musikalische Zwiesprache trat.
In der Pause des kurzweiligen und lebhaften Programms boten die Zontians bei einem kleinen Stehempfang mit selbst gemachten Häppchen den Gästen die Gelegenheit, ins Gespräch zu kommen und sich mit den Künstlern auszutauschen.
Der großartige Reinerlös des Benefizkonzerts von rund 4300 Euro geht an den Kinderförderfonds Neckar-Bergstraße, an den von den Weinheimer Zontians mit ins Leben gerufenen Seniorenfonds Neckar-Bergstraße sowie an weitere Projekte von Zonta in der Region. (WN 07.11.2017)ist

Die Konzertbesucher lauschen begeistert….
…und genießen in der Pause das reichhaltige Häppchen-Buffet

 

 

 

 

 

Gut gelaunt im Einsatz: ZC Präsidentin Gudrun Antoni, Herr Gickeleiter, BMW Cloppenburg, Christiane Heck, Anette Krings-Weghmann, Hanne Kain, Ines Starp und Martina Gasser

 

_______________________________________________________________________

Erlös und Spenden der „Zontians“beim Weinheimer Herbst wieder für einen guten Zweck

Neuer Drucker für die Suchtberatung

Leckere selbstgebackene Kuchen lockten die Besucher zum Stand von Zonta Weinheim

Weinheim. Beim Weinheimer Herbst fanden rund 40 selbst gebackene Kuchen und Torten der fleißigen Bäckerinnen vom Zonta Club Weinheim genügend Abnehmer. Schon vor dem offiziellen Ende waren die süßen Köstlichkeiten aufgegessen.

Seit vielen Jahren engagieren sich die Zontians beim Weinheimer Herbst mit ihrem Verkaufsstand für die Psychosoziale Beratungs- und ambulante Behandlungsstelle Suchtberatung Weinheim. Mit dem Erlös und den Spenden für die Aktion kamen diesmal rund 1000 Euro zusammen. „Die Spende von Zonta kommt gerade zur rechten Zeit. Nachdem unser Drucker, den wir für unsere Arbeit dringend benötigen, nicht mehr funktioniert, müssen wir nun ein neues, leistungsfähiges Gerät anschaffen“, berichtet Heinz Schröder, Vorsitzender des Vereins Suchtberatung. „Wir danken den Zontians für ihre großzügige Hilfe über die vielen Jahre hinweg und die damit verbundene ehrenamtliche Arbeit. Das erlaubt uns, mit den bei uns Hilfe suchenden Menschen weiterzuarbeiten.“

Seit November 2015 hat die Suchberatung ihre Räume im Erdgeschoss der historischen Schankwirtschaft „Zum Stahlbad“ in der Weinheimer Weststadt. Dort ließ sich Schröders Idee von einem „kleinen Sozialzentrum“ verwirklichen. (WN 12.09.17 ist)

 

________________________________________________________________________________________________________________________________

 

Oberbürgermeister Heiner Bernhard unterstützt die Zontians beim Waffelback

Kinderförderfonds Neckar-Bergstraße – Zum zehnjährigen Bestehen feiern Weinheimer Service-Clubs bei strahlendem Sonnenschein ein Kinderfest am Dürreplatz

Nur beim Kinderschminken hieß es: stillhalten! Danach ging es wieder zum Toben auf die Hüpfburg. Viel Action für die Kleinen gab es bei dem Kinderfest, das die acht Weinheimer Service Clubs zu Ehren des Kinderförderfonds Neckar-Bergstraße gemeinsam ausrichteten. Ruhigere Gemüter genossen lieber die Sonne, die kulinarischen Leckerbissen oder die Jazzmusik durch die Band der Musikschule Badische Bergstraße.

Mitglieder aller Weinheimer Serviceclubs mit Begeisterung dabei

Die finanzielle Hilfestellung und das soziale Miteinander schreiben sie allesamt groß: die acht Weinheimer Service Clubs unterstützen den Kinderförderfonds Neckar-Bergstraße, der vom „Caritasverband für den Rhein-Neckar-Kreis“ und dem „Diakonisches Werk Kirchenbezirk Ladenburg-Weinheim“ getragen wird, mit unterschiedlichen Spendenaktionen. Diese machen rund 63 000 Euro der insgesamt 400 000 Euro aus, die den sozialen Projekten des Fonds seit seiner Gründung 2007 bis heute zugute kamen.

Anlässlich des zehnjährigen Bestehen des Kinderförderfonds machten alle acht Weinheimer Service Clubs nun zum ersten Mal gemeinsame Sache: Bei dem Kinderfest auf den Dürreplatz waren sämtliche Clubs mit verschiedenen Ständen und Aktionen vertreten.

Anwesend waren Inner Wheel Club Schriesheim-Weinheim, Ladies Circle Weinheim, Lions Club Weinheim, Rotary Club Weinheim, Round Table Weinheim, Tangent Weinheim, Soroptimisten Club Weinheim und Zonta Club Weinheim.

Der besondere Spaßfaktor des Festes orientierte sich natürlich ganz an den Anforderungen durch die kleinsten Besucher: Höhepunkt für die Knirpse waren Attraktionen wie eine Hüpfburg, das Würfelspiel „Tempo, kleine Ente“ und Kinderschminken.

Bei bestem Wetter sang die Band der Musikschule Badische Bergstraße um Jochen Pöhlert „Sunny“ und sorgte mit jazzigen Versionen wie von „Stand by me“ für eine gelungene musikalische Untermalung. Auch kulinarische Leckerbissen wie Wurst, Kuchen und Waffeln lockten Besucher auf den Platz.

Der Kinderförderfonds bot zudem an seinem Stand die Möglichkeit, gezielt für seine verschiedenen Projekte zu spenden – so etwa beispielsweise für eine Kinder-Theatergruppe. Mit dem Geld wird vor allem Familien mit Kindern in prekären Lagen unter die Arme gegriffen. In vielen Fällen soll diese Unterstützung helfen, dass die Familien das nötige Mindestmaß an finanziellen Ausgaben für die Förderung der eigenen Kinder stemmen können. Oberbürgermeister Heiner Bernhard, Schirmherr des Fonds, lobte die Kooperation zwischen den Vertretern der Clubs und dem Kinderförderfonds als ein Paradebeispiel für die karitative Zusammenarbeit. „Dies ist das Zukunftsmodell einer Stadtgesellschaft, in der einander geholfen wird“, verkündete Bernhard. Bärbel Morsch (Diakonie) fasste im Anschluss noch einmal die Beweggründe und das Ziel des Kinderförderfonds Neckar-Bergstraße zusammen, der von Anne Hansch und Ulrike Herrmann gegründet wurde. (WN 08.05.2017 lim)

_____________________________________________________________________

Zonta Club Weinheim: 44 Spieler beim Benefiz-Bridge-Turnier im Bridgeclub Weinheim / Spende in Höhe von 2000 Euro

Frauen neue Perspektiven bieten

Die Siegerinnen des Benefiz-Bridgeturniers mit dem Vorstand des ZONTA Club Weinheim TL = 0.003 Sobel : 0.307 16:0.446 32:0.206 64:0.084 128:0.029 256:0.023
Die Siegerinnen des Benefiz-Bridgeturniers mit dem Vorstand des ZONTA Club Weinheim
(Bild: Philipp Reimer)

Es wurde gereizt, eine Trumpffarbe festgelegt und von allen Spielern versucht, möglichst viele Stiche zu machen. Das fünfte Benefiz-Bridgeturnier des Zonta Clubs Weinheim fand auch in diesem Jahr großen Zuspruch. 44 Bridgespieler konnten die Zontians begrüßen. Es fand erneut in Zusammenarbeit mit dem Bridgeclub Weinheim in den Räumen der Casinogesellschaft statt. Etwa die Hälfte der Spieler kam vom Bridge Club Weinheim, die übrigen Teilnehmer gehören Bridgeclubs der Region an. Geleitet wurde das Turnier von Bernd Seiffert, Mitglied des Bridgeclubs und ehemaliger Spielführer. Gewonnen haben Gesa Hain und Erika Sattler, zwei Spielerinnen, die seit Jahrzehnten im Bridgeclub aktiv und erfolgreich sind. Platz zwei belegten Adele Ahland vom Bridgeclub Bensheim und Alexander Hornig. Er spielt, ebenso wie das drittplatzierte Paar, Monika und Tom Sandquist, im gastgebenden Bridgeclub. Mit Kuchen und Häppchen, von den Zontians selbst zubereitet, konnten sich die Teilnehmer vor und nach dem Spiel stärken. Auch in diesem Jahr ging der Erlös der Veranstaltung in Höhe von 2000 Euro an die „Wohngemeinschaft für wohnungslose Frauen“ der Caritas Rhein-Neckar in Weinheim. Dieses Projekt, unterstützen die Zontians von Anfang an und konnten nun zum fünften Mal eine Spende überweisen. Da sich Zonta für die Verbesserung der rechtlichen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Stellung der Frau einsetzt, liegt den Zontians dieses Projekt besonders am Herzen. Im Sommer 2012 richtete der Caritasverband Rhein-Neckar-Kreis in Weinheim diese Wohngemeinschaft ein. Dort bekommen die betroffenen Frauen nicht nur ein Dach über dem Kopf. Sie haben dort Gelegenheit nach der Zeit der Wohnungslosigkeit wieder Stabilität zu entwickeln. „Wir setzen uns für die Frauen ein, die aus verschiedenen Gründen in dieser Wohngemeinschaft nun einen neuen Lebensabschnitt beginnen möchten. Wir wollen sie dabei unterstützen, wieder Fuß zu fassen, ihr Selbstvertrauen zu stärken und sie fit für den Alltag, für eine Ausbildung oder einen Beruf zu machen“, sagte Zonta Präsidentin Gudrun Antoni zur Begrüßung. Nach der konstanten Teilnehmerzahl über die Jahre und der positiven Resonanz, werde es auch im kommenden Jahr ein Benefiz-Bridgeturnier geben. (ist, WN 15.02.2017) _____________________________________________________________________

Benefizkonzert: Zonta Club Weinheim landet Volltreffer mit Udo-Jürgens-Liedern – dargeboten von „Musical für Events“

Legende im weißen Bademantel

Marco Schilling 06.10.2016 WNL Weinheim / Autohaus BMW Cloppenburg / Herbstkonzert des Weinheimer Zonta Clubs "Udo Jürgens - unvergessen" Threshold = 0 Radius = 0.5 TL = 0.001 Sobel : 0.278 16:0.411 32:0.181 64:0.085 128:0.026 256:0.009
Bild: Marco Schilling 06.11.2016

Ihr Programm „Udo Jürgens – unvergessen“ bot Miriam Umhauer (Bild) mit ihren Kollegen Robert Schmelcher und Eva Völl sowie Marc Holzer am E-Piano als Benefizkonzert bei Zonta-Weinheim am Sonntagabend dar. Der Erlös ging an den Kinderförderfonds und an den von Zonta initiierten Seniorenfonds Neckar-Bergstraße. Weinheim. Im Juni 2007 saß Udo Jürgens auf der großen Open-Air-Bühne im Weinheimer Schlosspark am Flügel und spielte vor Tausenden von Fans eines seiner legendären Konzerte. Vor knapp zwei Jahren starb der legendäre Musiker, aber seine fast zahllosen Hits, seine inhaltsreichen, bisweilen auch sehr kritischen Lieder, leben weiter. Am Sonntagabend unternahmen drei junge Künstler auf Einladung des Zonta Clubs Weinheim einen Streifzug durch die Musikwelt des gebürtigen Klagenfurters. „Aber bitte mit Sahne“, „Griechischer Wein“ oder „Mit 66 Jahren“: Bei nahezu jedem Jürgens-Lied kann das Publikum mitsingen. So war es auch im Autohaus BMW Cloppenburg, das ein interessantes Ambiente für das Benefizkonzert bot, an dessen Ende rund 2700 Euro Erlös für den Kinderförderfonds und den Seniorenfonds Neckar-Bergstraße gespendet werden konnten. Knapp 200 Gäste waren zu der Veranstaltung gekommen. Zonta-Präsidentin Gudrun Antoni und ihre Mitstreiterinnen strahlten angesichts des guten Besuches und des kräftigen Applauses, mit dem die drei Musical-Darsteller Robert Schmelcher, Miriam Umhauer und Eva Völl zusammen mit ihrem musikalischen Begleiter Marc Holzer am E-Piano verabschiedet wurden. Dabei hatten die Sänger sich am Ende sogar stilecht weiße Bademäntel angezogen – ein Ritual von Udo Jürgens zu Lebzeiten. Als Schmelcher dann „Was wichtig ist“ sang, wurde es regelrecht andächtig unter den Konzertbesuchern, doch das Trio setze sogar mit „Ich lass Euch alles da“ noch einen drauf. „Es war nicht einfach, eine Auswahl zu treffen“, hatte Miriam Umhauer im Verlaufe des Konzertes gesagt, ehe sie das um ein paar Oktaven höher transponierte und in ihrem eigenen Stil dargebotene „Merci Cherie“ sang, jenen Hit, mit dem Udo Jürgens 1966 den Eurovision Song Contest in Luxemburg gewann und seine beispiellose Karriere startete. Mit Blumen und Sekt bedankte sich Gudrun Antoni bei den vier jungen Ensemble-Mitgliedern von „Musical for Events“ und bei Matthias Gickeleiter vom Autohaus, ehe sie zu dem bekannt leckeren und wie immer von Zonta-Frauen zubereiteten Büffet bat, das einen erfolgreichen Wohltätigkeitsabend beendete. (WN 08.11.16 dra) _____________________________________________________________________